Datum: 3. Januar 2013 Temperatur: 13-22° C
Wetter: kühl, windig Wind: 17 - 27kn


Sechs der 15 Vasco Boote sind für die Segelreise nach Süden bereit. Um 8 Uhr werden die ersten Yachten in der Hurghada Marina losgebunden. Die Mooring Leinen sind nach der langen Segelpause voll von Muscheln und Seegras.

Carol beim Leinen waschen...


Die Marineros sind traurig, dass wir weiterziehen.

We will miss you.....


Der Nordwind bläst mit 25kn. Kaum aus der Marina, empfängt uns das Rote Meer mit hohen Wellen. Wir setzen uns ins tiefblaue Nass mit glitzernden Schaumkronen und lassen uns Richtung Süden schaukeln. Ein herrlicher Tag! So macht Segeln echt Spass!

Der Ankerplatz neben der Kiriazi Marina in Safaga ist gut geschützt.
Einige Windsurfer flitzen um die Segelyachten – die Ruhe ist einmalig!

Soma Bay, Ankerplatz südlich der Kiriazi Marina


Mit dicker Jacke und Wollmütze starten wir in Safaga. Ein wunderschöner klarer Morgen mit einem gigantischen Sonnenaufgang. Wie ein riesiger Heissluftballon steigt die Sonne aus dem Meer.

Sonnenaufgang


Während 4 Stunden segeln wir mit 6,5 – 7,2kn Fahrt Richtung El Quseir. Dann verlässt uns der Wind - zurück bleibt ein chaotisches Meer mit riesigen Wellen. Die Weiterfahrt ist recht unangenehm - immer wieder bleibt Medea in den Wellentälern fast stecken.
Mit kleinen „Einlagen“ der Delfine und fliegenden Fische werden wir wieder aufgeheitert.

Ankerplatz vor dem Städtchen El Quseir – unruhiger, „rolliger“ Ort. Bis am Morgen werden wir gut durchgeschüttelt sein!

El Quesir