Datum: 28. Januar 2013 Temperatur: 24-27° C
Wetter: bewölkt Wind: 11- 13kn

Marsa Oseif ist ein Meeresarm ins Landesinnere mit einem kleinen Dorf.
Beim Eingang des Marsas befindet sich eine Militärstation.
Ein Militärboot begleitet uns zum gut geschützten Ankerplatz hinten im Marsa - wir werden genaustens überwacht, wer, wann, wo das Boot verlässt.

Graham mit "Schwarzfahrer"


Gegenüber unserem Ankerplatz liegt das Flüchtlingslager Khor Abu Asal mit Sudanesen die vom Halaib Dreieck vertrieben wurden.

Kinder begleiten Lo beim Hundespziergang


Ein Erlebnis ist auf der "Sudanes Egyptian Bank" Geld zu wechseln - in einer Baracke ausserhalb des Dorfes.
Ein Angestellter muss eine Bewilligung in Khartum einholen und die Nummern der US Dollar Scheine durchgeben, erst dann darf uns die Sudanesische Währung ausgehändigt werden.

Das Militär begleitet uns auf Schritt und Tritt


Der Bankdirektor ist überglücklich über unseren Besuch....

Eine Kravatte umbinden für den hohen Besuch....


Ich bin das einzige weibliche Geschöpf weit und breit. Männer sitzen auf dem Dorfplatz, Eselkarren schleppen Drinkwasser vorbei, auf dem Zollgelände warten mehrere überfüllte Lastwagen um Ware zu verzollen, Ziegen spazieren durch die Strassen und suchen etwas Essbares in den kleinen Shops. Eine Atmosphäre wie im letzten Jahrhundert.

Fremde im Dorf - "Gwunder" oder Freude??


Die Einheimischen spazieren mit den Holzstäben durch die staubigen Strassen, haben Zeit für Gespräche und Tee.

Viel Zeit und Gelassenheit....

Ein "Exot" mitten im Dorf.....


Erstaunt bin ich, hier eine Sudanesische SIM Karte zu finden!

Ein Zeichen des modernen Zeitalters??