Datum: 17. Mai 2008 Temperatur: 15° C
Wetter: Regen, windig, kalt Wind: Schirokko 30-40 kn

Zugfahrt nach Aquileia

Der Beginn unserer Reise....

Am 7. Mai rollen wir mit dem Zug von Scherzingen nach Cervignano. Eine lange wunderschöne Blustfahrt Richtung Süden…
In Cervignano wartet bereits das Privattaxi „Haas & Co.“! Super solche Freunde zu haben.

Während unserer 1-wöchigen Wartezeit in der Marina di Aquileia auf ein für unser Boot akzeptables Hochwasser, um tagsüber die Lagune von Grado verlassen zu können, sind wir von morgens früh bis abends spät mit Vorbereitungen, Besuchen und Einladungen beschäftigt. Eine sehr schöne Zeit Bekannte zu treffen, die warmen Tage zu geniessen und zu Sein! Die Marina ist übersät mit Akazien Blüten – um und auf den Booten leuchten die weissen Blütenblätter und verwandeln den Ort in eine festliche Oase.

Abends vor unserem geplanten Start darf Medea nochmals eine Testfahrt Richtung Grado unternehmen. Zuerst scheint alles in bester Ordnung zu sein bis Werner den Motor stark beschleunigt und, oh Schreck, eine schwarze Rauchwolke uns einhüllt ...
Bei über 6,5 kn Geschwindigkeit bricht die Rumpfwelle genau beim Auspuff und verdeckt den Auslass.
Was nun – sofort handeln oder die Arbeit auf später verschieben – und den Motor nie über die Tourenzahl von 1800 beschleunigen?? Für Werner ist alles klar; Schiff raus, 2 neue Löcher – Auspuff 20 cm höher setzen und die alten Löcher zu…

Das ist Knochenarbeit...

So „baumeln“ wir am 15. Mai am Kran – richten den Trockenplatz ein – und machen uns mit „Volldampf“ und Unterstützung von Lucio und Ursula an die Arbeit. 3 Tage später ist der Spuk vorbei.

Das Einzige was uns weiter beschäftigt, ist der Schirokko, ein heftiger, staubiger Südwind aus der Sahara, der seit letzten Donnerstag wütet und gewaltige Wellen aufbaut. Wir haben nichts verpasst – bei dieser Wetterlage können wir nur mit dem Motor gegen die Natur kämpfen. Somit ist Abwarten für uns die einzig logische Entscheidung.

Momentan sind Winterkleider wieder aktuell – ein Gewitter folgt dem nächsten, es regnet und stürmt – die schwarzen Wolken fegen mit unheimlicher Geschwindigkeit über uns. Bis Dienstag bleibt uns laut Wettervorhersage der Schirokko treu mit 30-40 kn Wind.

Dann hoffen wir starten zu können…